Seiteninhalt

Bayerische Landesausstellung 2020 „Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte“

Aktueller Hinweis: Aufgrund der coronabedingten Situation wird die Eröffnung der Bayerischen Landesausstellung 2020 verschoben. Wir informieren Sie umgehend, sobald ein neuer Eröffnungstermin feststeht. 

Die Stadt Aichach freut sich auf die Bayerische Landesausstellung 2020. Das Haus der Bayerischen Geschichte veranstaltet diese Ausstellung  in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Aichach-Friedberg und den Städten Aichach und Friedberg. Ausstellungsorte sind das Wittelsbacher Schloss in Friedberg und das FeuerHaus in Aichach – dort, wo der Aufstieg der späteren Kurfürsten- und Königsfamilie der Wittelsbacher ihren Anfang nahm. Denn in Oberwittelsbach, einem Stadtteil von Aichach, stand die namensgebende Stammburg der Wittelsbacher.

Bayern wird zum Städteland

Die Bayerische Landesausstellung 2020 erzählt, wie und wann Bayern zum Städteland wurde. Das uns heute so vertraute System der bayerischen Städte und Märkte ist in einem historisch gesehen verhältnismäßig kurzen Zeitraum etwa von 1200 bis 1300 entstanden. Mit der gezielten Gründung und Förderung von Städten und Märkten festigten bayerische Große, vor allem die junge Herzogsdynastie der Wittelsbacher, ihre wirtschaftliche, militärische und politische Macht. Für die Menschen bot das Leben in den neuen Städten viele Chancen: Sicherheit der Person, Schutz des Eigentums, Freiheit des Handels. Und so lautet ein bis heute populärer Rechtssatz: „Stadtluft macht frei!“.

Virtuelle Stadtgeschichten und kostbare Leihgaben

In Aichach steht für die Landesausstellung die multifunktionale Halle des FeuerHauses direkt am Rand der Altstadt zur Verfügung. Das Ausstellungsgebäude bietet den nötigen Freiraum für multimediale Inszenierungen. Hier erleben die Besucher virtuell Stadtgeschichten aus dem Mittelalter und können diese mit der heutigen bayerischen Städtelandschaft und ihrer eigenen Lebenswelt verbinden. Beleuchtet werden auch Planstädte und Zukunftsvisionen von gestern, heute und morgen. Einen kleinen Einblick, was es im FeuerHaus zu sehen geben wird, bietet das Haus der Bayerischen Geschichte schon jetzt mit einen kleinen Rundgang im Internet. Darüber hinaus wird ein für Landesausstellungen neuartiges Konzept angewendet, bei dem die idealtypische „wittels­bachische“ Stadtanlage Aichachs mit Führungen aus der Ausstellung heraus erschlossen wird.

In den nach der Renovierung wieder zugänglichen historischen Prunkräumen von Schloss Friedberg präsentiert die Ausstellung mit kost­baren Leihgaben die Gründungsgeschichte der altbayerischen Städte bis ins Spätmittelalter. Erzählt wird von den wenigen traditionellen Metropolen und den neuen Zentren, von Herrschern und Siedlern, von Handel und Wandel und dem Entstehen einer selbstbewussten stadtbürgerlichen Welt.

(Text: Haus der Bayerischen Geschichte)

Entdecken Sie Aichach, die Wiege der Wittelsbacher

Nach einem Besuch der Landesausstellung lädt Aichachs Altstadt zum einem Bummel durch die malerischen Gassen oder einem gemütlichen Ausklang in einem der Cafes und Gasthäuser am Stadtplatz ein. Sie können aber auch das Stadtmuseum und das Wittelsbacher Museum besuchen. In beide Museen erhalten Sie mit der Kombikarte der Landesausstellung kostenlosen Eintritt.

Nur wenige Kilometer von der Aichacher Altstadt entfernt lädt das Wasserschloss Unterwittelsbach, das einst ebenfalls den Wittelsbachern gehörte und heute im Volksmund Sisi-Schloss genannt wird, zu einem Besuch ein. In diesem Jahr ist dort die Ausstellung "Kaiserin Elisabeth - ihr Leben, ihre Familie" zu sehen. Rund um das Schloss liegt ein schöner Schlosspark, dort starten auch mehrere Wanderwege hinauf zum Burgplatz Oberwittelsbach, auf dem ab Mitte April ein Infopfad über die frühere Stammburg der Wittelsbacher informiert.

Alle Veranstaltungen in und um Aichach finden Sie im Veranstaltungskalender der Stadt Aichach und im Veranstaltungskalender des Wittelsbacher Landes.

Gerne schicken wir Ihnen Informationen für einen Besuch in Aichach zu!